CDU Schwäbisch Gmünd interessiert sich für die Elektromobilität von morgen

30. April 2019

Die Firma Energy Sales mit Sitz in Schwäbisch Gmünd entwickelt und vermarktet innovative Batteriewechsel- und Antriebssysteme sowie Ladeinfrastrukturelemente für die Elektromobilität von morgen. Das Kernprodukt ist eine Universalbatterie, welche in unterschiedlichste Anwendungen integriert werden und damit die Vielzahl an Batterien auf dem Markt ersetzen kann — die EnergyTube. Beim Firmenbesuch im Gmünder Universitätspark ermöglichte der Geschäftsführer Panjörg Salzmann den interessierten CDU Mitgliedern einen Blick in die Zukunft der Energiespeicherung. „Als Verbraucher müssen sie die richtige Batterie in Form und Stärke in ihr Gerät einlegen, damit dieses funktioniert. Schon bald wird der Verbraucher dagegen nur noch eine Batterie benötigen, welche er für alle seine Geräte verwenden kann“ schwärmt Salzmann. „So passen sich unsere EnergyTube im Spannungsbereich zwischen 36 bis 60 Volt auf die jeweiligen Geräte an, indem sie einfach miteinander kommunizieren“. An Lösungen vom E-Bike über den Rasenmäher bis hin zur Photovoltaikanlage wird bereits gearbeitet, während die Zuhörer bereits einige Runden mit einem elektrischen Lastenfahrrad drehen durften.

 

„Darüber hinaus machen wir uns auch Gedanken zur Infrastruktur. Beispielsweise ein Netz von Batteriewechselstationen, an denen sich leere Batterien gegen geladene Batterien mit nur wenigen Handgriffen tauschen lassen“ erklärt Salzmann. Diese technische Entwicklung aus Schwäbisch Gmünd setzt den Standard für emissionsfreie Mobilität, ohne lange Wartezeiten an Batterieladestationen, denn die Energieversorgung wird vom energieverbrauchenden Fahrzeug entkoppelt. Darüber hinaus wird das Batteriewechselsystem auch eine wichtige Rolle im Zusammenspiel mit der Wasserstoff-Brennstoffzellentechnik spielen. So können beispielsweise Spannungsunterschiede, welche beim Zusammenschalten mehrerer Energiequellen auftreten, vermieden werden.

 

Stefan Preiss, der sich als Energieberater mit energiesparendem Bauen beschäftigt, ist deutschlandweit führend in der energetischen Beratung in Verbindung mit dem Bau und der Sanierung von Gewerbeimmobilien. Er erstellt aber auch  Energieversorgungskonzepte für städtebauliche Sanierungsgebiete und neue Wohnsiedlungen, welche aufgrund ihrer energetischen Effizienz auch durch die staatliche KfW gefördert werden. Am Beispiel eines Sanierungsgebiets in Bernau bei Berlin erklärte Stefan Preiss, wie energieautarkes Bauen durch das Zusammenspiel von Photovoltaikanlagen auf den Dächern, Windgeneratoren an den Dachkannten, Geothermie und Wasserstoffbrennzellen möglich ist. Zur Energiespeicherung und zum Ausgleich von Verbrauchsspitzen werden Batterien aus Schwäbisch Gmünder Entwicklung zum Einsatz kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter the text from the image below